Alle Termine

¾ sieben spielt Klezbalktangfolk

Datum: März 15, 2019

Uhrzeit: 20:00

Ort: Schnackstuuv

¾ sieben spielt Klezbalktangfolk

¾ sieben ist nicht mehr nur eine schwer verständliche Zeitangabe. Dieser Name steht für musikalische Grenzenlosigkeit, nicht nur in geografischer Hinsicht. Mit Sabine Lempelius an der Geige und Veronika Schroeren am Akkordeon werden hier das Feuer Brasiliens, französische Romantik, das wilde Temperament Bulgariens, die irische Heiterkeit oder auch die traurig-frohe Seele der osteuropäischen Juden eingefangen und in unkonventioneller, eigenwilliger Interpretation neu erfunden.

Beide Musikerinnen begannen  ihre Karriere in früher Kindheit mit einer langjährigen klassischen Ausbildung und setzten diese später in diversen Bands fort. 

Sabine Lempelius, die Geige und Bratsche an der Rendsburger Musikschule unterrichtet, war Mitbegründerin der Klezmerband Di Chuzpenics und ebenfalls wichtiger Bestandteil der Irish-Folk-Bands Julian´s Wake und De Folkmokers. Derzeit gehört sie neben ¾ sieben dem Duo Zhok an, das sich schwerpunktmäßig der Klezmer-Musik zuwendet.

Veronika Schroeren begann ihre Öffentlichkeitsarbeit mit Irish-Folk-Musik bei Black Bush und gründete dann gemeinsam mit drei weiteren Künstlern die Band Yonder, die sich musikalisch durch ganz Europa und darüber hinaus bewegt.

Eines Tages, was schon einige Jahre zurückliegt, trafen diese beiden Individuen aufeinander, sahen sich tief in die Augen, zückten ihre Instrumente, und da passierte es: eine neuartige, von unfassbarer Leidenschaft und Kreativität geprägte musikalische Liaison ward geboren!! Seither ziehen die beiden Damen immer wieder musizierend durch die Lande und hinterlassen überall Begeisterung und Faszination.

Sei´s um dreiviertelsieben, viertelneun oder zwanzig nach zwölf – ¾ sieben entführt sein Publikum immer auf eine außergewöhnliche sowie abwechslungsreiche Weltreise internationaler Tänze und Melodien – individuell und abwechslungsreich. Musik zum Tanzen und zum Träumen, von getragenen Wüstenwanderungen bis zum irischen Reggae – harmonisch, fetzig, schräg!